Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Eine Modelrechnung
Ökostrom eine unbekannte Größe


Las man in den vergangenen Tagen Mutmaßungen , wie sich die Preise von Ökostrom entwickeln werden , konnte man die unterschiedlichsten Meinungen je nach Ausgangslange festellen.
Erstaunlicherweise hat sich niemand konkret zu diesem Thema geäußert.Nur Mutmaßungen.

Hier soll ein Versuch gestartet werden , an Hand der öffentlichen im Internet vorhandenen Daten mal ein möglichen ,fiktiven Strommix zu berechnen.
Es werden ausschließlich nur regenerative Quellen in Betracht gezogen.

Der Mix:
Photovoltaik 5%
Windenergie 35%
Biomasse 45%
Wasserkraft 15%

Die Nettoabgabepreise der Erzeuger:pro kWh
Photovoltaik 0,32€
Windenergie 0,19€
Biomasse 0,12€
Wasser 0,06€

Der gewogenen Durchschnittspreis beträgt 14,55ct.
Dazu kommen noch Verteil- und Netzkosten sowie staatliche Abgaben. ca.15ct pro kWh.

Zum Schluß die Märchensteuer von 19%.

Addiert man alle Posten , kommt man in dieser Modelrechnung auf einen Preis von 35,1ct pro kWh Ökostrom.
Diese Berechnung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Einige andere Variaten lassen sich sicherlich von unseren ököbewegten Jungpolitikern leicht durchrechnen. Es ist schließlich nur ein Gleichungssystem von 4 von einander abhängigrn Variablen. Dürfte dem Großteil der vorhandenen Abiturienten unter dieser Gruppe leichtfallen sie zu lösen.
Allerdings ein Riesenproblem sind die Unzuverlässigkeit von Wind und Sonne. Die Variablenanzahl erhöht sich dabei geringfügig.
Eins ist Fakt je größer der Anteil Photovoltaik und oder Windkraft um so höher der Preis! Ausschließlich Gewinner sind die Betreiber dieser Anlagen!

Noch nicht einberechnet sind die Schäden an Landschaft und Umwelt. Im Binnenland bis zu 200m hohe Anlagen für W.indkraft . (Prof.Schmidt Frauenhoferinstitut auf der Hannovermesse). Wasserpumpspeicherbecken und diverse Biogasgroßanlagen , um nachhaltig Strom zu erzeugen.
Daraus läßt sich schließen , will ich regenerative Stromernergie in diesem Ausmaß haben , muß ich einen Teil der Landschaft opfern.

Autor/Redakteur: Ulrich Gürtler (Damian)
Bilder: ( privat)
Erstellt am 12.04.2011
7489 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Ulrich Gürtler
aus Lehrte
>> Nachricht senden
   Artikel von Ulrich Gürtler
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik