Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Pressemitteilung der Jusos Lehrte
SPD-Jugend lehnt Baumarkt ab - HBB soll andere Ideen vorbringen
(red.) Die Lehrter Jusos begegnen den aktuellen Vorschlägen der HBB vor allem mit Kritik. Laut Angaben der Jungen Sozialdemokraten gebe es massig Gründe gegen, aber nur wenige für einen Baumarkt auf der C-Fläche.

„Einerseits sehen wir, dass trotz des neuen Verkehrsgutachtens nicht geklärt ist, wie mit der massiven Belastung durch einen Baumarkt umzugehen sei.“, so Juso-Sprecher Christoph Lokotsch. Schon jetzt sei die Verkehrssituation am Kreisel mehr als schwierig. Man könne sich nicht vorstellen, wie man mit 1000 oder mehr zusätzlichen Fahrzeugen umgehen soll. „Außerdem glauben wir, dass ein Baumarkt noch mehr Kunden von der Burgdorfer Straße hin zum EKZ ziehen wird. Das steht im Widerspruch zum Versuch das EKZ und die Burgdorfer Straße zum gemeinsamen Einkaufszentrum in Lehrte zu entwickeln, ins Besondere solange es keine zufrieden stellende Lösung für den Neisecke-Block gibt.“, ergänzt Nico Klein. Städtebaulich sehe man ebenfalls vor allem Probleme. Den neuen Stadtpark von einer Hauptverkehrsstraße, einem Einkaufszentrum und einem Baumarkt einschließen zu lassen halte man für Unsinn. In dem Fall müsse man konsequent sein und den neuen Stadtpark aufgeben. Ebenfalls gegen die von der HBB eingebrachte Idee spricht, dass nur etwa die Hälfte der C-Fläche bebaut wird. Was mit der anderen Hälfte passiert bleibt völlig unklar. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie für viele weitere Jahre brach liegt. „Die HBB hat in den letzten Jahren keine anderen Konzepte vorgelegt als Baumärkte und abgewandelte Formen davon. Wir erwarten, dass sie sich bemüht auch andere Ideen und Vorschläge mit einzubeziehen, die diese Kritikpunkte berücksichtigen!“, schließt sich Pinar Korkmazer an. Von der Politik hingegen erwarte man, dass sie sich keinesfalls vom Investor treiben lasse. Die Entscheidung hat Auswirkungen auf mehrere Jahrzente, dass sollte gut durchdacht und nicht in Eile entschieden werden.

Autor/Redakteur: Frank Meyer (hkx)
Erstellt am 15.06.2009
7160 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Frank Meyer
aus Hemmingen
>> Nachricht senden
   Artikel von Frank Meyer
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik