Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel drucken

Grüne gegen „Minikreisel“ in Arpke - für sinnvollere Verwendung der Mittel

Die Lehrter Grünen haben sich bei ihrem „GrünTisch“ am vergangenen Donnerstag gegen den Bau eines „Minikreisel“ ausgesprochen, der kürzlich vom Arpker Ortsrat beschlossen worden ist. Es gebe nicht nur genügend sinnvollere Verwendungen, der Bau des Minikreisels sei zudem kaum sinnvoll.

Mit Einführung der Tempo-30-Zone ist die Vorfahrtsregelung an der T-Kreuzung der Hauptstraße mit der Schwüblingser Straße weggefallen. „Die war aber schon seit Bau der Umgehungsstraße überflüssig“ sagt Carsten Milde, Arpker Vorstandsmitglied der Lehrter Grünen. Die vergangenen Woche hätten gezeigt, dass der Verkehr an dieser Kreuzung mit dem normalen „Rechts vor Links“ hervorragend auskomme. Eine Ausgabe von mehreren tausend Euro sei deshalb Verschwendung von Steuergeldern.

„Sowohl für die Beruhigung des Verkehrs in Arpke als auch in anderen Bereichen des Lehrter Haushalts wären die Mittel sehr viel sinnvoller eingesetzt“ sagt Berthold Fritsch, Spitzenkandidat der Arpker Grünen zur vergangenen Ortsratswahl. Viel dringender als das Ändern von Vorfahrtsregelungen seien bauliche Maßnahmen, die den AutofahrerInnen in Arpke das Einhalten von Tempo 30 „erleichtern“ würden. So sei es für vermutlich deutlich niedrigere finanzielle Mittel möglich, mehrere Gruppen großer Pflanzenkübel im seitlichen Wechsel auf der Hauptstraße Richtung Bahnhof aufzustellen. Ähnliche Maßnahmen haben Milde und Fritsch in dänischen Orten beobachten können, die dort mit geringem Aufwand zum Erfolg geführt hätten.

Alternativ erinnern beide gemeinsam mit Ronald Schütz, dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Lehrter Rat an das von der SPD durchgesetzte „schmerzhafte Zusammenstreichen der Mittel für die Jugendpflege“, das sowohl den Kinderschutzbund als auch das Andere Kino zum Reduzieren der Angebote gezwungen hat. Schütz hat seine Unterstützung zugesagt, um eine zweckmäßigere Verwendung der Mittel zu erreichen.

Weitere Infos zu den Lehrter Grünen gibt’s unter www.gruene-lehrte.de

cm, 05.09.2004

Dieser Artikel wurde 2348 mal gelesen.


Kommentare


Neuen Kommentar schreiben

Ihr Name:
Betreff:
Beitrag:

Letzte Aktualisierung: 4.3.2009
   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik