Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Lyrik, Poesie und Cartoons
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Weihnachtsgeschichte
Der letzte Weihnachtsbaum - 2. Teil Der Student und die Fichte
App-Art Brushes - der Letzte Weihnachtsbaum - #20117441 Tannenbaumx5App-Art Brushes Adventsteller - 20117408-Adventsteller-Adventskalender2011-Brushes-(c)BrigitteObermaierApp-Art Brushes -Die Fichte Brushes-(c)BrigitteObermaier 20117441-Tannenbaum-gruen2-BO
Der letzte Weihnachtsbaum -
Eine besondere Weihnachtsgeschichte -
© Brigitte Obermaier, München, 2001-12-21
1.Teil Einleitung
2.Teil > Der Student und die Fichte

Der Student und die Fichte

Der junge Mann, Alfons war sein Name, fing zu sprechen an:
© Brigitte Obermaier, München, 2001-12-21

„Letztes Jahr, da war ich noch ein Student. Ich hatte eine eigene kleine Studentenbude und hatte nur Unsinn im Kopf.
Wir beschlossen, den Heiligen Abend bei mir zu verbringen, und zwar alle Freunde, die nicht heimfahren konnten. Als erstes kamen die, die am nächsten wohnten. Jeder brachte ein Paar Flaschen Bier mit und Studentenfutter. Einen Christbaum hatte ich nicht, das Geld war knapp und die Bude zu klein. Thomas kam mit seiner Gitarre und spielte auf. Leider, muss ich im nach hinein sagen, grölten wir ziemlich laut durch die Gegend.
Karin stand an der verschlossenen Haustüre und läutete. Vor lauter Krach sahen und hörten wir nichts. Die Nachbarn klopften an die Wände, aber auch dieses wurde vom Lärm übertönt.
Die Nachbarin schüttelte den Kopf: „Und das an Heilig Abend!“ Sie betrat das Treppenhaus und sah das junge Mädchen hinter der Glas-Haustüre stehen. Sie ging hinunter und öffnete die Türe.
„Hoffentlich wollen Sie nicht den Krach fördern. Es sollte ein besinnliches Weihnachtsfest sein!“ Schüchtern versprach das junge Mädchen, die Studentenschaft zur Vernunft zu bringen….. soweit das möglich war!
Ich hatte die Wohnungstüre vorsichtshalber offen gelassen, weil noch andere kommen wollten. Meine damalige Kommilitonin Karin hatte einen bemalten Blechteller mit Tannenzweigen, Äpfeln, Mandarinen und Nüssen liebevoll dekoriert. Nun stand sie verloren und hilflos im Türrahmen. Mein Herz ließ sich erweichen. Ich rief die unruhige Gesellschaft zur Vernunft und stellte Karin den anderen vor. Sie war der rettende Engel. Wir benahmen uns endlich alle tadellos, so, wie es sich für Kavaliere gehörte. Jeder sprang auf und bot Karin einen Platz an.
Karin schüttelte traurig den Kopf: „Ich wollte Weihnachten mit euch feiern, keine Hipp-Hopp-Party. Ich wünsche euch Frohe Weihnachten!“ Sie stellte den Teller auf den Tisch, drehte sich um und ging Richtung Wohnungstüre.
Endlich hatte ich es begriffen. Ich sprang schnell auf und verstellte ihr den Weg. „Frohe Weihnachten, Karin, ich wünsche mir dass du hier bleibst und mit uns feierst.“
Schon sprach der Nächste: „Wir werden uns anständig benehmen.“ Zwei weitere stellten sich rechts und links von ihr hin und sagten: „Du hast einen Wunsch frei, wenn du bleibst.“
Karin ließ sich überreden: „Gut, wenn ihr mit mir ein besinnliches Fest feiern wollt, dann bleibe ich, doch sobald jemand zu laut wird, und die anderen Hausbewohner stört, gehe ich! - Ohne ein Wort zu sagen!“
Was soll ich sagen, es wurde ein wunderschöner, besinnlicher und zauberhafter Weihnachtsabend.“
Ganz leise flüsterte der junge Mann dem Baum zu:
„Ich nehme die Fichte und werde sie Karin, die nun meine Freundin ist, zu Weihnachten schenken.“
Der Tannenbaum, bzw. die Fichte, jubelte und freute sich, dass er ein herzliches Plätzchen bekommen sollte.

Einstweilen standen viele Leute herum und hörten die Studenten-Geschichte.
Die Bäume beratschlagten weiter: „Wen wollen wir als nächstes auswählen?“ Da sagte die Nordmanntanne: „Wir lassen wieder das Herz entscheiden.“ Und alle vier riefen: „Wer will uns seine Geschichte erzählen?“




Gesegnete Weihnachten und einen zauberhaften Gruss
von Brigitte


Jetzt ist sie da die Weihnachtsgeschichte

http://www.myheimat.de/muenchen/kultur/der-letzte-weihnachtsbaum-weihnachtsgeschichte-einleitung-und-weitere-folgen-d2371051.html

Der letzte Weihnachtsbaum
© Brigitte Obermaier, München, 2001-12-21

Der riesige Lastwagen wollte sich unbedingt unter die niedrige Brücke hindurch zwängen.

.... es kommt jeden Tag dazu passend eine Geschichte von mir
aufgeschrieben 2001 und nun veröffentliche ich diese

... dann lest mal weiter - was haben die Menschen erlebt?
... was habt IHR Menschen erlebt
... was kommt noch auf uns zu?



1. Teil > Einleitung
http://www.myheimat.de/muenchen/kultur/der-letzte-weihnachtsbaum-weihnachtsgeschichte-einleitung-und-weitere-folgen-d2371051.html
2. Teil > Der Student und die Fichte
http://www.myheimat.de/muenchen/kultur/der-letzte-weihnachtsbaum-weihnachtsgeschichte-2-teil-und-weitere-folgen-d2371282.html

App-Art Brush...

App-Art Brush...

Autor/Redakteur: Obermaier Brigitte oder ZM BO OB (ZM)
Homepage: http://www.myheimat.de/muenchen/kultur/der-letzte-weihnachtsbaum-weihnachtsgeschichte-2-teil-und-weitere-folgen-d2371282.html
Bilder: ( privat)
Erstellt am 20.12.2011
4780 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Obermaier Brigitte oder ZM BO OB
aus 80333 München
>> Nachricht senden
   Artikel von Obermaier Brigitte oder ZM BO OB
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Lyrik, Poesie und Cartoons