Im Stadtmuseum zeigt „Napoleon und seine Zeit“ den tragischen Niedergang des Feldherrn und Kaisers:
Führung durch die Ausstellung am 29. September


(Bild: VVV Burgdorf )

„Napoleon und seine Zeit“ heißt die neue Ausstellung der Burgdorfer Zinnfigurensammlung, die der VVV und die Stadt Burgdorf bis zum 27. Oktober im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) präsentieren. Die Besucher erleben den Niedergang der Napoleonischen Herrschaft als ein in Zinn gegossenes Kapitel der Weltgeschichte. Neben Episoden aus der Regierungszeit Napoleons stehen im Miniaturformat detailgetreu nachgestellte Schlachtszenen im Mittelpunkt, aus denen die beiden Großaufstellungen „Der Übergang über die Beresina“, die den zahllose Opfer fordernden Rückzug der nach Russland eingedrungenen französischen Truppen des Kaisers Napoleons schildert, und die Darstellung eines Scharmützel in der niedersächsischen Göhrde im Jahr 1813 herausragen.

Nicht nur für Zinnfigurenfreunde bietet sich am Sonntag, 29. September, eine passende Gelegenheit, einen Einblick hinter die Kulissen der seit fast 80 Jahren in Burgdorf beheimateten Zinnfigurensammlung und der aktuellen Ausstellung über Napoleon zu erhalten. Klaus Gronau, der seit vielen Jahren zu den Mitstreitern von Horst Hübner, Leiter der Zinnfigurensammlung gehört, lädt um 15.00 Uhr zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Er berichtet über die Hintergründe der Ausstellungsexponate und stellt den zeithistorischen Zusammenhang vor, vor dem sich die Zinnfigurenszenarien abspielen. Eine Anmeldung für den kostenfreien Rundgang ist nicht erforderlich.

Das Stadtmuseum ist sonnabends und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich können Sonderführungen vereinbart werden, deren Termin auch innerhalb der Woche liegen kann (Tel. 05136 – 1862).

Verantwortlich: Burkhard Wolters (Bw)
Erstellt: 25.09.2013
3993 mal gelesen.
<< Zurück zum Artikel
   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten