Nach dem Landregen tut sich im Juni in der Natur viel bewegen.


Seerosen im Hohnhorstpark.Bild: JÜRGEN BRUNS

Die Natur wächst und gedeiht,
das hat nicht nur Bauern erfreut.
Selbst verschiedene Seerosen blühen,
alle nicht, aber die ganz frühen.

Frösche sind im Stadtpark wieder da,
der Naturfreund findet es ja wunderbar.
Es jubiliert und singt die ganze Vogelschar,
der Sommer ist ganz plötzlich wieder da.

Der alte Wasserturm, der spiegelt sich im Wasser,
auch unsere Bächlein sind gefüllt und etwas nasser.
Der Wein, am Haus der setzte viele Reben an,
was so ein Regenwetter, doch für Segen bringen kann.

Der Wasserturm.


Voller Fische ist der runde Teich.


Blutweiderich ist voll erblüht.


Die große Fontaine des Hohnhorstparks.


Die OBI-Rose blüht als Zeichen einer Liebe.


Am Lehrter Bach, eine Wildblumenwiese. (Bienenfreude)


Überall blüht die Sumpflilie.


Der Kamerunbock sonnt sich und wartet auf die Lämmer.


Am Hohnhorstsee gründeln die Schwäne. Gut besucht das Lokal.


Riesenkugeln.


Hummeln laben sich.


Fächer-Holunder , sehr selten.


Unser Weinberg, einst wild aufgelaufen.


Die Reben.


Ein neuer Hahn ist bei den Grabeländern.


Die Kamerunschafsherde.


Hahn von Heinz Zander.


Kükenhaus.


Gut gesichert das Kükenhaus.


Bio-Eier schmecken besser.


Homepage: http://www.jürgen-bruns.de
Verantwortlich: JÜRGEN BRUNS (jjb)
Erstellt: 02.06.2014
4492 mal gelesen.
<< Zurück zum Artikel
   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten