Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Fracking ist der falsche Weg


Mit Unverständnis reagiert die Piratenpartei Niedersachsen auf die
Ankündigung der Landesregierung, Gasförderung aus unkonventionellen
Lagerstätten in Betracht zu ziehen. [1]

"Seit dem Bekanntgeben des Ausstiegs aus dem nachweislich umwelt- und
gesundheitsgefährdenden Fracking im Jahr 2015 hat sich nichts zum
Positiven gewendet. Was also hat die rot-schwarze Landesregierung dazu
getrieben, diese Technologie überhaupt wieder in Betracht zu ziehen? ",
fragt Florian Lang, Vorsitzender der Piratenpartei Niedersachsen. "Der
Weg zurück zu antiquierter Energieerzeugung hat nämlich so gar nichts
mit der von der SPD in ihrem Wahlporgramm versprochenen Energiewende zu
tun. Und das wirft - in Zeiten, in denen die Stromerzeugung aus
regenerativen Quellen immer öfter ausreicht, den Bedarf zu decken -
Fragen auf. Fragen, die möglicherweise mit dem Blick auf die USA und
ihrer Außenpolitik beantwortet werden könnten." [2,3]

Die Piratenpartei Niedersachsen setzt auf den konsequenten, nachhaltigen
Ausbau regenerativer Energieformen. Hierzu erklärt Dr. Michael Berndt,
bundes- und landespolitischer Sprecher für Energiepolitik:

"Es ist unverantwortlich, die Bürger den Gefahren dieser Technologie
auszusetzen. Für den Übergang zu einer 100%-Versorgung mit Erneuerbaren
Energien sind die verfügbaren konventionellen Erdgasvorhaben völlig
ausreichend. Da Erdgas vorzugsweise zu Heizzwecken eingesetzt wird, muss
jeder, der es als politisch Verantwortlicher mit der Energiewende
wirklich Ernst meint, vorrangig die Nutzung von
Wärmeeinsparmöglichkeiten unterstützen sowie die Umstellung auf eine
Wärmeversorgung mit Erneuerbaren Energien fördern!" [4]

Quellen:
[1]
https://mobil.nwzonline.de/oldenburg-kreis/politik/wildeshausen-grossenkneten-kirchhatten-landkreis-erdoel-und-erdgasfoerderung-kritik-an_a_50,1,2343184077.html

[2]
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/landtagswahl_2017/spd864.pdf
Seite 100
[3]
https://web.de/magazine/wirtschaft/rueckzug-usa-atomdeal-iran-treibt-oelpreis-hoehe-deutsche-wirtschaft-besorgt-32955826
[4] https://wiki.piratenpartei.de/NDS:Wahlprogramm_LTW_2017#Energie

Autor/Redakteur: Jürgen Hey (JH)
Homepage: http://pirat-juergen.blogspot.de/
Bilder: Jürgen Hey
Erstellt am 11.05.2018
136 mal gelesen.

   © 1998-2018 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Jürgen Hey
aus Burgdorf
>> Nachricht senden
   Artikel von Jürgen Hey
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik