Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Individuelle Gesundheitsleistungen
Der IGeL-Check


Patientinnen und Patienten bekommen in Arztpraxen immer wieder sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angeboten, die nicht zum allgemeinen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören und daher von den Kassen nicht übernommen werden dürfen. „Ob sie diese medizinischen Extras, die sie selbst bezahlen müssen, nutzen möchten, müssen Patientinnen und Patienten von Fall zu Fall selbst entscheiden. Mit einigen Tipps unterstützen kann sie dabei der neue Flyer „Medizinische Extras – wie sinnvoll sind sie?“, empfiehlt Guido Haake, Bezirksgeschäftsführer der BARMER GEK in Lehrte.

Was sind Individuelle Gesundheitsleistungen?
Individuelle Gesundheitsleistungen, kurz IGeL genannt, sind ärztliche Zusatzangebote. Das können spezielle Methoden zur Früherkennung, der Diagnose oder der Behandlung von Krankheiten sein. Dazu gehören etwa auch eine medizinische Beratung vor Fernreisen oder eine kosmetische Operation, denn sie stehen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Bei den meisten IGeL-Leistungen gibt es bislang keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege dafür, dass ihr möglicher Nutzen die eventuellen Nachteile überwiegt. Unabhängig davon sind die meisten Zusatzangebote medizinisch nicht unbedingt notwendig. Dazu ein Beispiel: Ist sich Ihr Augenarzt nicht sicher, ob Sie erkrankt sind, kann er eine Messung des Augeninnendrucks oder eine Sehnerv-Kontrolle vornehmen. Die Kosten dafür übernimmt die BARMER GEK. Besteht jedoch kein Verdacht auf eine Erkrankung, kann die Krankenkasse die sogenannte Glaukom-Früherkennung nicht bezahlen. Auch Ultraschalluntersuchungen zur Diagnose von Krebs sind selbstverständlich Teil der allgemeinen Behandlung. Sie dürfen jedoch nur zur Abklärung einer eventuell vorhandenen Erkrankung angewandt werden. Als reine Früherkennungsmaßnahme ohne Krankheitsverdacht müssen die Kosten vom Patienten getragen werden.

Der Flyer „Medizinische Extras – wie sinnvoll sind sie?“ ist erhältlich in jeder BARMER GEK Geschäftsstelle und online zum Download unter www.barmer-gek.de/140384

Autor/Redakteur: BARMER GEK Lehrte (BL)
Homepage: http://www.barmer-gek.de/
Bilder: ( BARMER GEK Lehrte)
Erstellt am 19.08.2013
7768 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
BARMER GEK Lehrte
aus Lehrte
>> Nachricht senden
   Artikel von BARMER GEK Lehrte
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik