Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Wirtschaft und Politik
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
DGB fordert Betriebsräte auf, beim Einsatz von Leiharbeitern noch genauer hinzuschauen und vom neuen Veto-Recht fleißig Gebrauch zu machen.
Das BAG hat Rechte von Betriebsräten und Leiharbeitern gestärkt


Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Rechte von Leiharbeitern und Betriebsräten gestärkt. Damit haben die Erfurter Richter gleich zwei Pflöcke eingerammt. Leiharbeit darf kein Dauerzustand sein, so lautet die erste Feststellung. Unternehmen, die die Belegschaft spalten wollen, wird damit ein Riegel vorgeschoben. Das höchste deutsche Arbeitsgericht bezog sich im Kern auf das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, das nur einen „vorübergehenden“ Einsatz vorsieht. Das BAG entschied, dass eine Beschäftigung von Leiharbeitnehmer ohne jegliche zeitliche Begrenzung nicht „vorübergehend“ sei. Bundesarbeitsgericht am 10. Juli 2013, Az. 7 ABR 91/11

Die zweite Botschaft ist die Zuständigkeit des Betriebsrates: Der kann nämlich seine Zustimmung zum Einsatz verweigern, wenn die Leiharbeitnehmer eben nicht nur vorübergehend eingesetzt werden sollen. Damit ist das Instrument festgelegt, einem Dauereinsatz zu widersprechen.

In dem Fall, der in Erfurt verhandelt wurde, ging es um eine Leiharbeiterin, die ohne jegliche zeitliche Begrenzung in einem Betrieb eingesetzt werden sollte- anstelle einer Stammkraft. Das hatte der Betriebsrat abgelehnt. Dagegen wiederum klagte der Arbeitgeber, der die Leiharbeiterin einsetzen wollte. In den Vorinstanzen bekam er Recht, das BAG setzt aber nun ein Stoppsignal.

Obwohl das Bundesarbeitsgericht sich nicht konkret zur Auslegung des Begriffs „vorübergehend“ festlegte, ist die Entscheidung nach Auffassung des Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) wegweisend, da die Arbeitgeber dem Betriebsrat überhaupt kein Recht zur Zustimmungsverweigerung einräumen wollten, wenn der Einsatz nicht vorübergehend erfolgt.

Der DGB hofft nun auf ein Ende der sogenannten strategischen Leiharbeit, mit der reguläre Arbeitsplätze durch schlechter bezahlte und jederzeit kündbare Jobs ersetzen worden seien. „Das wird in Zukunft in großem Stil nicht mehr möglich sein, sagt der örtliche DGB Vorsitzende Reinhard Nold. „Das Urteil wird die Leiharbeit auf ihren ursprünglichen Zweck und Umfang zurückführen.“ Zudem fordert Nold die Betriebsräte auf, beim Einsatz von Leiharbeitern noch genauer hinzuschauen und vom neuen Veto-Recht fleißig Gebrauch zu machen.

Autor/Redakteur: Reinhard Nold (rn)
Homepage: http://www.dgb-lehrte.de.ms/
Bilder: ( Reinhard Nold)
Erstellt am 21.07.2013
5320 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Reinhard Nold
aus Lehrte
>> Nachricht senden
   Artikel von Reinhard Nold
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Wirtschaft und Politik