Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Polizeiberichte
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel drucken

Mordfall Conrad: Spuren führen nach Laatzen

Phantomskizzen eines der Autoverkäufer

Phantomskizzen eines der Autoverkäufer

Goslar. Bei den Ermittlungen im Mordfall Conrad sind die Mitarbeiter der Mordkommission auf eine neue Spur gestoßen.
Der 25 Jahre alte Arne-Leif Conrad aus Burgwedel wurde Ermittlungen zufolge zuletzt am Freitag, 2. Juli 2004, gegen 23.30 Uhr lebend gesehen. In dieser Nacht hielt er sich auf einem Parkplatz an den Ricklinger Teichen bei Hannover auf. Danach verliert sich seine Spur. Erst eine Woche später, am 9. Juli 2004, fanden Spaziergänger seine Leiche in einem Teich bei Bodenstein im Landkreis Goslar. Am 11. Juli 2004 stellte die Polizei dann den Pkw des Toten sicher. Zwei unbekannte Männer hatten ihn bereits am 6.7.2004 gegen 18.00 Uhr in einem Kfz-Pfandleihhaus nahe Hanau in Zahlung gegeben.
Im Zuge der Ermittlungen haben jetzt mehrere Zeugen übereinstimmend ausgesagt, dass dieser PKW, ein VW Passat Variant, H -AC 1070, noch an den Tagen nach dem Verschwinden des Opfers in Hannover-Laatzen gesehen wurde. Er war in der Otto-Hahn-Straße im Bereich Haus Nr.5 bzw. vor Haus Nr. 13 abgestellt.
Ein Teil der Anwohner aus diesem Haus und der Nachbarschaft konnten bereits durch Mitarbeiter der Moko Conrad befragt werden.
Die Polizei sucht weitere Zeugen, die das Auto in der Zeit vom Samstag, 03.07., bis Dienstag, 06.07.2004 gesehen haben. Auf der Heckklappe des silberfarbenen VW Passat Variant befand sich ein Aufkleber mit einem Hundekopf. Von besonderer Wichtigkeit sind Informationen über die Personen, die das Auto dort abgestellt, im fraglichen Zeitraum genutzt oder auch nur be- bzw. entladen haben.
Desweiteren ist für die Moko von Interesse, ob es jetzt oder im Tatzeitraum Anwohner/Besucher im Bereich Otto-Hahn Str. gibt oder gab, auf die die Personenbeschreibungen bzw. die Phantombilder zutreffen.
Der erste Mann ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1.75 bis 1.80 Meter groß und schlank. Er wirkte gepflegt und hatte kurzes dunkelblondes bis braunes Haar. Der zweite Mann wird auf maximal 25 Jahre geschätzt. Er ist 1.65 bis 1.70 Meter groß, etwas kräftiger. Er hatte etwas runde und volle Wangen und kurze blonde Haare, die nach vorn in die Stirn fielen. Beide sprachen fließend Deutsch.
Auf Wunsch und nach Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Braunschweig können Hinweise bei Bedarf auch vertraulich behandelt werden.
Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter im Mordfall Conrad führen, hat die Bezirksregierung Braunschweig eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgelobt. Hinweise bitte an die Polizei Goslar (05321-339-0) oder jede andere Polizeidienststelle. Weitere Informationen zum Fall, u.a. Phantomskizzen der Verdächtigen, sind im Internet unter www.polizei-goslar.de zu finden.

Phantomskizzen des anderen Autoverkäufer
Phantomskizzen des anderen Autoverkäufer


hkx, 27.09.2004

Dieser Artikel wurde 3312 mal gelesen.


Kommentare


Neuen Kommentar schreiben

Ihr Name:
Betreff:
Beitrag:

Letzte Aktualisierung: 4.3.2009
   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Polizeiberichte