Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Lyrik, Poesie und Cartoons
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Christuswunsch oder ...
Christuswunsch oder > Was wünsche ich mir von Christus


in Lehrte: am Uferrand ist der See mit einer Eisschicht überdeckt - darauf zu gehen wäre viel zu gefährlich -

Christuswunsch
© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2009-02-02
oder > Was wünsche ich mir von Christus
© Brigitte Obermaier, Muenchen, 2009-01-12

Ich machte einen Waldspaziergang und wollte mich an dem kleinen Bergsee mitten in einer Waldlichtung ausruhen. Tiefverschneit war die wundersame Natur. Tannzweige waren mit Schnee bedeckt und ich entdeckte viele Tierspuren.
Die Sonne lachte vom Himmel herab und wärmte mein Gesicht. Als ich auf die Lichtung trat, schien die Sonne noch stärker und ich entdeckte einen Mann, der auf dem schmalen Weg im Schnee ging.

Wir begrüßten uns und es entwickelte sich ein sonderbares Gespräch, als ich einen Fuß auf die Eisdecke setzten wollte.

Wollen Sie das wirklich wagen, über den See zu gehen?

Erstaunt hob ich den Kopf und meinte: Jesus ist über den See gewandelt. Das können wir Menschen nicht. Jedoch wenn der Winter die Wasserstellen einfrieren lässt, können wir über das gefrorene Wasser gehen oder sogar schlittern.

Der Mann nickte und meinte noch: Das würde ich nicht tun. Weißt du, wie tief der See ist? Ist es wirklich dein Wunsch, in dieser Einsamkeit in den Fluten zu versinken? Oder welchen Wunsch würdest du haben, wenn Christus vor dir stehen würde?
Ich nahm meinen Fuß zurück und überlegte nicht lange:
Ich nehme deinen Rat an und werde nichts Unüberlegtes tun. Einen Wunsch habe ich auch. Ich werde ihn um Frieden bitten für diese Welt. Mit seinem Frieden wäre könnte unser Zusammenleben besser gelingen. Wir würden uns endlich gegenseitig achten.


Der Herr meinte daraufhin: Du bist auf dem richtigen Weg, denn den Frieden müssen die Menschen selbst gestalten. Das würde uns Christus sagen.
Ihr habt Wünsche, die könnt Ihr Euch durch Euer Wissen und Können selbst erfüllen, wird Christus ebenfalls sagen.
Welchen Wunsch kann ich mir selbst erfüllen?
Ich überlegte, welchen Wunsch ich für mich habe. Wünsche sind Illusionen, teilweise unwirkliche Träumereien. Ich beginne zu träumen. Das Wünschen ist nicht verkehrt, auch wenn die Realität unterschiedlich aussieht. Das Anliegen setzt etwas und mich selbst in Bewegung. Oft korrigiere ich mich oder etwas Anderes verwandelt sich.
Eine wundersame Macht schenkt Erfüllung. Die harte Realität wird besser.
Ja, ich habe einen Wunsch.
Der kommt an erster Stelle und er kommt immer wieder und wieder, nämlich die Gesundheit. Ja und ich beobachtete, dass das Gebet hilft.

Bilder erscheinen vor meinem inneren Augen - Ehemann und Kinder, Enkelkinder und die einzelnen Familienmitglieder.
In Gedanken bedanke ich mich. Laut möchte ich meinen Wunsch für die Familie sagen.
Ich denke an unseren Zusammenhalt erwähnen. Doch schon hüpfen meine Gedanken weiter. Ja, ich habe einen Traum.
Das nötige Kleingeld hilft uns, unseren Hunger zu stillen. Wir haben aber Hunger nach Essen und Kleidung, Hunger nach Dingen, die wir nicht unbedingt bräuchten.
Hunger ist auf der Welt verbreitet. Könnten wir dabei helfen?
Ich sprach weiter und wendete mein Gesicht der wärmenden Sonne zu:
Warum ist die Trockenheit in einem Land so stark verbreitet? Und in einem anderen Land werden die Lebensmittel weggeschüttet, um die Preise in die Höhe zu treiben? Kann ich dabei helfen, diesen Hunger zu stillen?

Einer neuer Wunsch entsteht in meinem Kopf.
Die Menschheit, vor allem die Armen, die nicht das Glück haben wie wir, sollten nicht hungern müssen.
Gedanken zu ordnen ist eigentlich sehr schwer, denn man schweift immer und immer wieder ab. Es Formen sich neue Gedanken und doch kehre ich wieder zurück zu meinem letzten Gedanken: Hunger! Kann ich das Leid auf dieser Welt nicht auch irgendwie ändern? Würde es nicht helfen, wenn wir alle hier bescheidener und demütiger werden würden? Wir sollten die Bescheidenheit mehr in den Vordergrund rücken als gute und lebenswerte Tugend.
Ich kann viel machen, aber um es zu schaffen, brauche ich Menschen, die um mich sind, die den Weg zusammen mit mir gehen wollen.
Ich kann nicht alleine gegen den Strom schwimmen.
Zusammengehörigkeit heißt gemeinsam denken und selbst einen Schritt zurücktreten. Das ist nicht schwer und doch kann ich eigenständig bleiben.
Der Mensch liebt die Freiheit. Jede Person muss sich entscheiden und zu seiner Verantwortung stehen, Verpflichtung die ihm gewissermaßen geschenkt wurde.
Das Neue Jahr hilft uns, neue Wünsche in die Welt zu setzen.
Unsere Pflicht ist es, in unserer Freiheit etwas zu tun, was nur wir können.
Dazu gehört auch, das Gute zu tun und das Schlechte zu vermeiden.

Die Augen nach innen gerichtet, damit ich sehe, wie gut es mir eigentlich selbst geht.

Wenn du Jesus bist, erfülle uns den Wunsch, der uns auf den rechten Weg führt.
Ich blickte zu dem Herrn hin.
Ich war allein.
Ich habe mit mir selbst gesprochen.
War Christus gerade bei mir?

Hat er meinen Wunsch erfüllt?
Welchen speziellen Wunsch hatte ich gerade noch geäußert?
Gedankenverloren ging ich nach Hause zurück.
Den See habe nicht mehr betreten, das war nicht mehr wichtig.
Wichtig ist für uns die Gegenwart, die immer neue Entscheidungen erwartet.


Autor/Redakteur: Zauberblume (BO)
Erstellt am 09.02.2009
5714 mal gelesen.

   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Zauberblume
>> Nachricht senden
   Artikel von Zauberblume
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Lyrik, Poesie und Cartoons