Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Kultur und Freizeit
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
Beiprogramm zur Ausstellung „Burgdorf in schwarz-weiß“ im Stadtmuseum am 29. Juli:
Führung mit Erich Rode und Fotosammelaktion des VVV


Führung mit Erich Rode durch die Ausstellung

In der aktuellen Ausstellung im Stadtmuseum (Schmiedestraße 6) sind bis zum 26. August rund 100 Schwarz-Weiß-Fotografien mit Burgdorfer Stadtbildern eines 100 Jahre umfassenden Zeitraumes zu sehen. Die fotografische Zeitreise startet im Jahr 1895, als Burgdorf mit der Inbetriebnahme des ersten (und einzigen) Elektrizitätswerkes der Stadt in das elektrische Zeitalter einstieg, und endet kurz vor dem Ausklang des 20. Jahrhunderts. Gastgeber sind der VVV, der Förderverein Stadtmuseum und die Stadt.

Am Sonntag, 29. Juli, haben die Museumsbesucher die Gelegenheit, den ehemaligen Stadtführer Erich Rode um 14.30 Uhr auf einem von ihm geleiteten Rundgang durch die Schau zu begleiten. Das Burgdorfer Urgestein ist ein Zeitzeuge, der seit seiner Geburt im Jahr 1934 in der Stadt lebt. Demzufolge sind seine Erzählungen meistens von persönlicher Erfahrung geprägt. Wie kaum ein anderer versteht er es, viele interessante und oft humorvolle Anekdoten über die geschichtlichen Hintergründe der präsentierten Fotos zu berichten. Einen Schwerpunkt bildet der von Erich Rode als Kind miterlebte Aufstieg der Stärkefabrik Crespel & Deiters (heute E-CENTER-CRAMER in der Uetzer Staße) und deren Niedergang in den 1960er Jahren. Wie nur noch wenige Burgdorfer kennt sich Erich Rode mit der Geschichte des 1971 abgerissenen Burgdorfer Armenhauses aus, von dessen Existenz die in der Schau gezeigten Fotos das einzige Zeugnis darstellen. Auch zu den anderen fotografischen Ausstellungskapiteln erfahren die Führungsteilnehmer viele wissenswerte Details, die kaum noch bekannt sind.

Ebenfalls am Sonntag läuft von 14.00 bis 17.00 Uhr die VVV-Aktion „Wir suchen historische Fotos aus Burgdorf für das Museumsarchiv“. Die Ausstellungsbesucher sind aufgerufen, in den zuhause aufbewahrten Fotosammlungen nach erhaltenswerten Bildern aus früheren Zeiten zu suchen, auf denen sich ein besonderer stadtgeschichtlicher Hintergrund widerspiegelt.
In Frage kämen beispielsweise Fotos von aus dem Stadtbild verschwundenen Gebäuden und Fabriken sowie früherer größerer Festereignisse und bekannter Burgdorfer bzw. die Stadt besuchender Persönlichkeiten. Der VVV bittet darum, dies Fotos in das Stadtmuseum mitzubringen, wo sie direkt eingescant und im Anschluss sofort wieder mitgenommen werden können.

Autor/Redakteur: Burkhard Wolters (Bw)
Homepage: http://www.vvvburgdorf.de
Bilder: Joachim Lührs
Erstellt am 24.07.2018
126 mal gelesen.
Veranstalter: VVV, Förderverein Stadtmuseum und Stadt Burgdorf
Adresse: Stadtmuseum, Schmiedestraße 6, 31303 Burgdorf

   © 1998-2018 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Burkhard Wolters
aus Lehrte-Ahlten
>> Nachricht senden
   Artikel von Burkhard Wolters
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Kultur und Freizeit