Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Vermischtes
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel druckenMit Facebook-Freunden teilenBei Google Bookmarks eintragen
VHS Ostkreis Hannover
Besuch der jüdischen Friedhöfe in der hannoverschen Nordstadt


Jüdische Friedhöfe sind vielerorts die einzigen erhaltenen Stätten des zerstörten deutschen Judentums, in Hannover der Alte jüdische Friedhof und der Friedhof An der Strangriede in der Nordstadt sowie der Friedhof Bothfeld (seit 1924).
Der jüdische Friedhof (hebräisch "Beth Chajim" - Haus des Lebens, auch "Beth Olam" - Haus der Ewigkeit") will den Verstorbenen eine würdige und dauerhafte Ruhestätte inmitten von Menschen ihres Volkes und Glaubens geben: Nach jüdischer Vorstellung soll ein Grab auf ewig unangetastet bleiben - der Friedhof als der "gute Ort".
Das Beerdigungswesen ist eine Aufgabe der Gemeinschaft. In Hannover sorgten die "Chewra Kadischa", die Heilige Bruderschaft, und der "Israelitische Frauenverein" für die Betreuung der Sterbenden, die Totenwache, die rituelle Reinigung und Einkleidung der Toten und ihre Beisetzung.
Der Alte jüdische Friedhof (seit 1550) ist ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung, mit 700 Grabsteinen aus drei Jahrhunderten. Als historischer Ort bezeugt dieser Friedhof Gemeindeleben und Begräbniskultur der hannoverschen Juden in früherer Zeit.
Nach einer kurzen Pause folgt der Besuch des Friedhofs An der Strangriede, Begräbnisstätte der Synagogengemeinde seit 1864. Inschriften und Grabzeichen auf mehr als 2.500 Denksteinen dokumentieren sowohl jüdische Tradition als auch deren Wandel vor und nach 1900.
Männliche Teilnehmer sollten eine Kopfbedeckung tragen.

Die Begehung der Friedhöfe wird geleitet von dem Historiker Dr. Peter Schulze, der sich seit vielen Jahren in Forschungen, Veröffentlichungen und Ausstellungen mit der Stadtgeschichte und besonders der jüdischen Lokalgeschichte auseinandergesetzt hat.
Treffpunkt für die Führung ist um 9:50 Uhr am Eingang zum jüdischen Friedhof in der Oberstraße in Hannover.
Eine gemeinsame Veranstaltung mit VHS Langenhagen und VHS Calenberger Land in Kooperation mit der Gedenkstätte in Ahlem.

Sonntag, 23.09.2018, 10:00 - 14:00 Uhr
Preis: 12,00 €, Kursnummer O 101 898
Anmeldung unter VHS Tel: 05132 5000-0.

Autor/Redakteur: Volkshochschule Ostkreis Hannover (vhsoh)
Homepage: http://www.vhs-ostkreis-hannover.de/
Bilder: Volkshochschule Ostkreis Hannover
Erstellt am 04.09.2018
73 mal gelesen.

   © 1998-2018 Altkreis Nachrichten
   Über den Autor
Volkshochschule Ostkreis Hannover
aus Ostkreis Hannover
>> Nachricht senden
   Artikel von Volkshochschule Ostkreis Hannover
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Vermischtes