Anmeldung


Zugangskennung anfordern
   Rubriken
Aktuelle Übersicht
  - Neueste
  - Suche
  - Gästebuch
Vermischtes
  - Stadt Burgdorf
  - Stadt Lehrte
  - Stadt Sehnde
  - FFW Lehrte
  - Region Hannover
  - Polizei Hannover
  - Polizei BS
Politik & Wirtschaft
Kultur & Freizeit
  - Veranstaltungen
  - Termin melden
Film & Video
Lyrik & Cartoons
Sport & Spiel
Überregional
  - Tagesschau.de
  - Spiegel Online
  - Handelsblatt
  - Heise Online
  - Telepolis

Altkreis Nachrichten abonieren
  Newsletter
Ich möchte den wöchentlichen Altkreis-Newsletter kostenlos

   Rubrik: Vermischtes
vorheriger Artikelnächster ArtikelArtikel drucken
Landschaftsschutzgebietsverordnung wird geändert

„Freistellung“: Swin-Golfplatz kann im „Hechtgraben“ angelegt werden

Hannover/Burgdorf (red). Der Fachausschuss für Umwelt und Naherholung der Region Hannover hat am 25.01.07 einer Änderung der Verordnung für das Landschaftsschutzgebiet „Hechtgraben“ zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den Bau einer Swin-Golfanlage im Südwesten der Ortschaft Otze. Ein 2,8 Hektar großes Teilstück der geplanten Anlage liegt im Landschaftsschutzgebiet.
Den Ausschlag für die Zustimmung des Ausschusses gaben die Vorteile, die der Bau des Golfplatzes für den Umweltschutz und die Landschaftspflege mit sich bringt: Die an das Landschaftsschutzgebiet angrenzenden Ackerflächen werden aus der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung herausgenommen, dadurch entsteht eine Pufferzone zum Gebiet „Hechtgraben“. Zudem wird der betroffene Bereich durch geplante Kompensationsflächen für den Naturschutz erheblich aufgewertet. Demgegenüber ist die Lärmbelästigung durch die Golfer zu vernachlässigen.
Der geänderte Paragraf 5, Ziffer 3 der LSG-Verordnung lautet nun: „Freigestellt von den Verboten dieser Verordnung ist die Nutzung des Flurstücks 48 (Am Dorfe) in der Flur 19, Gemarkung Otze, Stadt Burgdorf, zum Zwecke des Golfspielens nach den Vorgaben des Bebauungsplans Nr. 5-10 „Swin Golf“, OT. Otze, Stadt Burgdorf.“
Swin-Golfanlagen unterscheiden sich von herkömmlichen Golfplätzen durch ihren wesentlich geringeren Flächenbedarf. Die bis zu zehn Hektar großen Anlagen können ohne größere Landschaftseingriffe erstellt werden, da keine künstlichen Hindernisse gebaut werden. Durch die Aussaat von pflegeleichten Wiesengräsern, eine umweltfreundliche Düngung und den Verzicht auf künstliche Be- oder Entwässerung können die Bedingungen für den Naturschutz vor Ort sogar verbessert werden.
Die Regionsversammlung wird die Änderung der Verordnung in ihrer Sitzung am 13. März 2007 beschließen.




Verantwortlich für diesen Artikel: doris (siehe Autorenliste)
geschrieben am 02.02.2007

Dieser Artikel wurde 1575 mal gelesen.


Kommentare


Neuen Kommentar schreiben

Ihr Name:
Betreff:
Beitrag:
Bitte geben Sie den angezeigten Code ein.

Letzte Aktualisierung: 4.3.2009
   © 1998-2019 Altkreis Nachrichten
   Stadtplan [-]
Bitte aktivieren Sie bei Ihrem Browser JavaScript, um die Karte anzuzeigen!
   Vermischtes